13 Reaktionen

  1. at |

    ha

    Super Beitrag.

    Ich habe selber die Barfusssaison dauerhaft daheim. Eine längere Zeit regelmässig Barfuss spazieren gewesen.

    Was auch sehr gut ist, dass ist beim Lauftraining zum ein und und auslaufen Barfuss 50-100m Steigerungsläufe auf einer Wiese. Geht besonders gut auf der 400m Bahn. Leider trinken hier zu viele Leute und ich sehe auch viele Glasscherben. Fand das immer gut: Barfuss einlaufen und dann in Schuhen genauso flink und beim Aufprall wie barfuss

    Allerdings möchte ich diesen Beitrag auch nutzen um die Vibram-Fivefingers zu haten. Nachweisslich taugen die nix.

    Meine Empfehlung: 4-5 Euro Surfschuhe.

    Aber Vorsicht beim laufen. Lieber Spaziergehen und dann dabei 10 x 1 Minuten joggen und das langsam aufbauen. Besonders auf Asphalt geht es schon schnell auf die Sehnen. Langfristig bringt es dann aber viel.

    Irgendwo ne Leidenschaft gegenüber all dem Plastikzeug sind die Sandalen. z.B. wie von den Läufer-Indianeren http://www.chalasandals.de/anleitungen (selbstbau aus Autoreifen … oder Leder … oder auch bestellbar)

    grüße

    Barfuss-Norman

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Norman,

      danke für die Ergänzungen.

      Hast du einen Link zu den Vibrams? Ich habe noch einen Beitrag über Barfußschuhe im Hinterkopf. Das würde da gut reinpassen.

      Viele Grüße
      Sascha

  2. at |
  3. Sascha Fast at |

    @Norman: Achso. Ich dachte, es gäbe noch richtig schwere Vorwürfe. Dass man sich mit dem Zehenlook nichts weiter als den Look einkauft, heißt ja erstmal nicht, dass man mit denen nicht auch Barfußvorteile hat.

    Reply
  4. giuseppe at |

    Benutze selbst die vibrams und finde sie sehr gut. Außer bei kühlen Wetter halten sie nicht wirklich warm: ) Ansonsten tolles laufgefühl.

    Reply
  5. Manuel at |

    Danke für diesen tollen Beitrag.( und Video)

    Ich habe schon des öfteren probiert mir regelmäßiges Lauftraining anzugewöhnen, habe aber immer recht schnell wieder aufgegeben, wegen Problemen in den Knien und zum Teil extremen Muskelverspannungen.

    Das Thema war mir zwar nicht ganz unbekannt, aber irgendwie hast du es geschafft mich so derart zu motivieren, dass ich beschlossen habe es jetzt einfach mal auszuprobieren.

    Ich habe jetzt einige Läufe mit Barfußschuhen hinter mir. Und ich bin absolut begeistert davon. Keine Verspannungen mehr, keine Schmerzen in den Muskeln und im Rücken. Bei einer kurzen Sprinteinlage fühlte ich mich als könnte ich fliegen (kein Witz!!), naja zumindest solange bis sich dann doch die entsprechend untertrainierte Muskulatur mit einem leichten ziehen meldete.

    Wenn ich mir jetzt „normale“ Schuhe anziehe, kommt es mir so vor als würde ich mit Ziegelsteinen an den Füßen rumlaufen.

    Grüße,

    Manuel

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Hallo Manuel,

      cool, dass das mit Barfußschuhen so gut klappt bei dir. Du solltest aber auf jeden Fall vorsichtig sein. Es ist überraschend leicht die Füße zu überfordern.

      Das klotzige Gefühl „normaler“ Schuhe ist verrückt. Ich fühle da ganz mit dir. :)

      Viele Grüße
      Sascha

      PS: Fliegen ist der Begriff unter Sprintern. Das Gefühl auf einmal leicht und schnell über den Boden zu schnellen. So wurde es mir zumindest gesagt.

  6. at |

    Hallo, Sascha!

    Vielen lieben Dank für deine Empfehlung bzgl. des New Balance Minimus. Ich habe mir den Schuh zum Geburtstag schenken lassen und beim Sprinten, aber auch fürs schwere Powerlifting finde ich die Teile wirklich super. Dort, wo es nicht barfuß geht, kommen jetzt immer die Minimus mit!

    Ich liebe diesen Blog! Thomas

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Thomas,

      na dann, herzlichen Glückwunsch nachträglich und genieß‘ die Schuhe.

      Viele Grüße
      Sascha

  7. Elke at |

    Was ist aber, wenn man schon die 40 überschritten hat und all die schönen Dinge schon hat: Rundrücken, Hohlkreuz, Senkfüsse… dafür Einlagen? Wegschmeisse und barfuß laufen? Danke auf jeden Fall für den Beitrag, er ist sehr informativ. Und die Infos werde ich mit Freude an die jüngere Generation weitergeben!

    Viele Grüsse,

    Elke

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Hallo Elke,

      wegschmeißen nicht unbedingt, aber langsam ausschleichen ist eine gute Idee. Der erste Schritt wären absatzlose Schuhe. Da können die Einlagen auch rein. Im Sommer bietet sich als Einstieg an, jeden Tag eine kleine Strecke auf Gras (und vor allem unebenen Boden) zu gehen. Hier gilt der gleiche Imperativ, wie bei allen Versuchen sich zu verändern:

      1. Anfangen, egal wie klein
      2. Steigern
      3. Aufpassen, wie der Körper (und die Psyche) reagiert

      Viele Grüße
      Sascha

  8. Dominique-Nicolas Broser at |

    Kennst du gute Literatur über die Idealtechnik der Fußabrollbewegung ?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Nur zum Thema Barfußlaufen:

      [#Hryvniak2014]: Hryvniak, D., Dicharry, J., & Wilder, R. (2014). Barefoot running survey: Evidence from the field. Journal of Sport and Health Science, 3(2), 131 – 136. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2095254614000337

      [#miller2014]: Miller, E. E., Whitcome, K. K., Lieberman, D. E., Norton, H. L., & Dyer, R. E. (2014). The effect of minimal shoes on arch structure and intrinsic foot muscle strength. Journal of Sport and Health Science, 3(2), 74-85. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2095254614000374

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.