15 Reaktionen

  1. Chris at |

    Das Prinzip ist, wenn ich es richtig verstanden habe, dass man den Zielmuskel unter exzentrischem Kraftaufwand in max. mögliche Verlängerung bringt sodass man kontrolliert und konzentrisch den Muskel wieder verkürzt. So fühlt es sich für mich bei den Barbell Stiff Leg Deadlifts an. Ich bringe die ischios langsam in Verlängerung, halte den untersten Punkt kurz und gehe dann wieder hoch. Wenn dass so stimmt währe auch Wadenheben mit erhöhter Rom oder Hängen mit passiver/aktiver Komponente -> PLS.?!! Eine weitere Übung anstatt des CouchStretches ala Kelly Starret währe demnach in Bauchlage ein Deuserband um ein Fussgelenk, das Deuserband mit den Händen ganz nach vorne ziehen sodass es das Knie richtig stark beugt, und langsam und kontrolliert das Bein gegen den erzeugten Wiederstand strecken und es wieder exzentrisch beugen lassen. Ich habe somit eine Dehnung im Oberschenkel und eine Kräftigung aus der vollen Beugung + exzentrische Bewegungskontrolle.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      @Chris

      Ja. Sowohl Wadenheben als auch Hängen sollten PLS sein. Allerdings ist sowohl beim Hängen als auch beim Wadenheben ziemlich schnell Ende mit dem Stretching-Teil und damit auch mit dem PlS.

      Ich bin auch deiner Meinung, dass die Übung mit dem Deuser unter PLS fällt. Allerdings hat diese Übung schon sehr starken Isolationscharakter. Ich bin noch nicht sicher, wie ich diesen bewerten soll.

      Ich experimentiere gerade mit Sissy Squats, einbeinige Brücke und ein paar anderen Übungen.

      @Norman:

      Ich bin gespannt.

  2. Norman at |

    Danke für den Artikel.

    Ja, in der Tat tut sich da auch bei mir einiges bewegen.

    Melde mich in einer Woche mit Bericht über die Progression.

    Grüße

    Norman

    Reply
  3. Chris at |

    Mir ist eingefallen dass IdoPortal ein Fan vom Pancake Stretch ist. In irgendeinem Video habe ich mal gesehen dass sich jemand eine Hantelscheibe auf den Rücken gelegt hat und damit nach vorne in den Stretch gegangen ist.

    Eigentlich könnte man dies auch im Stehen machen. So wie der Stif-Leg Deadlift nur dass man zB nach 3 Wdh immer mit den Beinen etwas auseinander geht. Währe das nicht ein gutes Training für den Spagat?

    Meinst du die normale einbeinige Brücke aus der Rückenlage?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      @Chris:

      Jap. Das mit dem Kreuzheben als Ersatz für den Spagat habe ich mir auch schon gedacht.

      Einbeinige Brücke = Check

  4. Norman at |

    Für die vordere Kette gehe hocke ich mich auf mein Bett und absolviere eine Art umgedrehte Glut Ham Raises. Ich lehne mich in die Asana Sputa Virasana (Füße neben bem Hintern) zurück, achte dabei allerdings auf neutrale Wirbelsäule und fixierten Bauch, unteren Rüclen – Core. Außerdem vom Gefühl her den Oberkörper in die Länge ziehen. Dann soweit zurück wie ich halten kann und merke wie stark dabei die Oberschenkelvorderseite und auch Hüftbeuger gefordert werden. Dann aufrichten und wieder zurück

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d9/Supta-Virasana_Yoga-Asana_Nina-Mel.jpg

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      @Norman:

      Das wurde mir auch in der Gruppe empfohlen. Ich experimentiere noch ein bisschen herum.

  5. Norman at |

    Barfuss Ausfallschritte mit übertriebener ROM und leichten Gewicht erscheinen mir derzeit auch sinnvoll. Ich nutze die dabei allerdings als Ergänzung zum Sputa Virasana und Stiff Leg Deadlift

    Reply
  6. Stefan at |

    Es ist mehr als ein halbes Jahr um, wie hat sich die Geschichte entwickelt?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Ich habe passives Dehnen ganz stark zurückgeschraubt. Statisch dehne fast nicht mehr passiv. Dafür mache ich jede Menge Übungen, welche die entsprechenden Kriterien erfüllen. Ist gar nicht so tricky, wie ich finde, aber ich habe noch keinen Text darüber verfasst.

  7. aalbaer at |

    Moin Sascha,

    wie steht es denn um deine Progressiv-Loaded-Stretching-Routine? Hast du da was in dein Training implementiert?

    Grüße, aalbaer

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Jap. Mehr und mehr. Ich dehne fast gar nicht mehr passiv und die Beweglichkeit kommt. :)

  8. Kate at |

    Hallo Sascha,

    bin zufällig auf deine Seite gestoßen und absolut begeistert von deren Inhalt. Ich versuche, mich peu a peu durch die Blogeinträge und Videos zu arbeiten und lerne täglich Neues dazu. Mich würde gerade im Zusammenhang mit obigem Beitrag interessieren, ob du aktuelle Erkenntnisse hinsichtlich des Beweglichkeitstraining hast bzw. wie eine Routine derzeit aussieht. Ein vertiefendes Video wäre natürlich klasse ;-)

    Gibt es ansonsten bereits ein Erscheinungsdatum für dein Buch?

    Grüße und mach weiter so!!!

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Kate,

      danke für die netten Worte.

      Ja, es gibt eine ganze Reihe von Erkenntnissen und ich implementiere sie gerade in mein Training.

      Als erste Lektüre empfehle ich „Stretching Scientifically“ von Tom Kurz. Da steht unglaublich viel drin. Videos und Material ist geplant, allerdings bin ich gerade tief in meinem Buch drin, sodass solche Themen gerade etwas kürzer kommen.

      Leider kann ich dir noch kein definitives Erscheinungsdatum für das Buch nennen, aber es geht in großen Schritten auf den zweiten Editierprozess zu (von vier oder fünf). Ich bin also relativ weit.

      Viele Grüße Sascha

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.