5 Reaktionen

  1. at |

    Das sind schöne Gedanken. Zu den möglichen anderen Vehikeln: Was glaubst du, wie viele das sind? Deine Auflistung erscheint mir gefühlt fast erschöpfend. Näher nachgedacht habe ich darüber noch gar nicht, doch ich bezweifele, viel mehr Alternativen auftreiben zu können. Landwirtschaft als Tätigkeit verbindet viele dieser Möglichkeiten. Das untermauert, warum der Landwirt meines Vertrauens immer so strahlt. Kunst würde ich wohl hinzufügen. Vielleicht Handwerk.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Wesentlich mehr Alternativen kenne ich auch nicht. Allerdings habe ich auch ausschließlich allgemeine Begriffe gewählt.

      Aber es gibt noch Wissenschaft (Gelehrsamkeit gefällt mir als Begriff besser), Kunst, Extremsport.

      Landwirtschaft kann aber auch der absolute Hammer sein. Mein Leben wäre nicht verschwendet, wenn ich die Landeskultivierung (Permakultur 4 da win :) ) zu meinem Hauptvehikel gemacht hätte.

      Ah, Handwerk ist auch ziemlich cool. Lehren auch. Vielleicht gibt es doch mehr. :)

  2. Josi at |

    Das Ernährung und Psyche zusammenhängen ist mir schon lange bewusst und konnte ich am eigenen Leib erfahren und somit diese Studie nur bestätigen! Auch in meinem Umfeld kenne ich viele die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Der Rest den du beschreibst/nennst gehört natürlich auch dazu, ist ebenso essentiell- bedingt sich zum Teil aber auch gegenseitig bzw bewirkt eine gesunde Ernährung oftmals auch eine Veränderung in anderen Lebensbereichen… :)

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Die Verbindung ist zweifellos da. Meine Frage ist, welchen Anteil nun der physische Teil der Ernährung und welchen der psychische Anteil an den Veränderungen hat.

  3. at |

    Hallo Sascha,

    es ist wie immer schön, deine kritische Perspektive zu lesen. Es wird schwer, das zu trennen. Wir wissen doch, dass ALLES irgendwie zusammenhängt und sich das nie und nimmer in einer Studie abbilden lässt.

    Klar ist Sinn wichtig. Aber so sind es die „richtigen“ Bakterien im Darm, Zeit zum Alleinsein und Denken, Austausch, Kreativität, Natur und und und… ausreichend Nährstoffe.

    Für mich ist die Zeit am Herd übrigens weiterhin zentraler Ausdruck von Liebe und Wertschätzung. Je mehr ich nach deinem „Kochvideo“ darüber nachdenke, desto klarer wird mir das. Um Nährstoffe geht es dabei nur am Rand, um Genuss auch nicht (besondere Leistungen vollbringe ich wahrlich nicht am Herd). Es geht um die Tätigkeit an sich, um Zeit zum Alleinsein, Nachdenken, aktiven Meditieren etc. Handwerk eben, oder Kunst…

    Liebe Grüße, Nadja

    Reply

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.