10 Reaktionen

  1. Erik at |

    Moin Sascha,

    Nach dem Kohlenhydrat-Mittagessen wieder fuer Stunden am Buerostuhl zu hocken, ist problematisch (Kombination von Zuckerueberflutung und herabgesetzte Insulinsensitivitaet).

    Was ist aber im Fastenzustand am Morgen: Der Fastenzustand duerfte ein kataboler Zustand sein, weshalb die Insulinsensitivitaet erstmal untergeordnet waere. Was meinst du dazu, wenn jemand morgens nuechtern, vielleicht noch bei niedriger Aussentemperatur 1 h sitzt, aufsteht, wieder 1h am PC arbeitet – sprich, nicht viel Aktivitaet hat, danach aber nuechtern spazierengeht. Oder nuechtern Sport macht, und danach lange sitzt ohne zu essen? Das klammert natuerlich alles die anderen negativen Effekte von Sitzen z.B. auf das Bindegewebe aus.

    Gruss Erik

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      @Erik:

      Ich habe nur eine Studie im Kopf, die das ganze mit 1min Geh- oder Joggperioden getestet hat. Diese Pause war alle 20min. Aber du fragst mich nach quantitativen Werten und die kann ich dir noch nicht umfassend beantworten. Mit 20-30min Arbeitsintervallen und einer einigermaßen intensiven Ganzkörperbelastung (Ich mache heute beispielsweise Burpees + German Hang in meiner Pause) ist man auf der sicheren Seite. Doch wie lange man am Stück sitzen „darf“, kann ich dir nicht sagen. Dazu habe ich noch nix gefunden.

  2. aalbaer at |

    Vielen Dank – interessanter Beitrag. Der Grundgedanke war mir aus vorherigen Artikeln bewusst, aber die konkreten Quellen werde ich mir mal zu Gemüte führen.

    Reply
  3. Norman at |

    Danke für den Beitrag.

    Als Lehrer für Gestaltung und Medien bringe ich leider meine Schüler häufig zwangsläufig in die Situation länger am Computer zu arbeiten.

    Als Raumverantwortlicher für den EDV Raum in unserer Videoetage habe ich jetzt Maßnahmen ergriffen.

    Ich habe eine Klimmzugstange besorgt und einen Schlingentrainer (beides von Lidl). So haben die Schüler dazu auch die Möglichkeit. Außerdem kann ich mit einigen anderen Lehrern in der Pause schnell trainieren wenn die Zeit für McFit nicht reicht.

    Deine Anregung für stehende Meetings finde ich gut. Wir haben einen separaten Raum geschaffen zu dem wir mit den Schülern gehen können.

    Ich verordne mir sicherlich selber die Möglichkeit im stehen zu arbeiten. Mal sehen wie das kommt.

    Allerdings habe ich auch Sofas in den Raum gestellt. Tut den Schülern mal ganz gut sich hinzulegen und lang zu machen.

    Yogamatten sind in Beschaffungsplanung.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      @Norman:

      So einen Lehrer wie dich hätte ich gerne früher gehabt. Allerdings hätte das wahrscheinlich keinen Unterschied gemacht, weil ich in meiner Pubertät etwas anstrengend war. :)

  4. Sarah at |

    Hallo….

    vielen Dank für die tollen Seiten….

    Wie wahr „Setz dich nicht in die Diabetes…“…..hmmmm, wie macht man/frau das jedoch, wenn sie seit 3 Jahren Im Rolli sitzt und vor 1 Jahr in die Diabetes „gehüpft“ ist?

    Gruß von Sarah

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Sarah.

      Das mit dem Rolli klingt nach einem interessanten Puzzle. Ich würde mich ganz stark nach Training für Rolli-Fahrer umsehen. Wahrscheinlich würde ich die Kohlenhydrate und die Fette reduzieren und andere kalorische Maßgaben walten lassen.

      Kälte wäre ein Mittel, dass vielleicht sogar den Stoffwechsel der Beine verbessern würde, aber da habe ich mir noch absolut keine Gedanken gemacht.

      Wahrscheinlich sollte das Training und die Zwischenroutinen einem Training für Boxer ähneln (bis auf das Laufen).

  5. Veronika Bärenfänger at |

    Hallo Sascha,

    auf der Suche nach etwas völlig anderem stieß ich hier auf diesen Artikel. Interessante Aspekte, die aber tatsächlich nicht so ganz hinhauen, denn es gibt viele Beispiele für Menschen mit sitzenden Jobs, die nach Feierabend neben ihren gewöhnlichen Haushaltstätigkeiten (Haus, Kinder und Garten) auch noch ins Training gehen und damit einen richtig guten Stoffwechsel erhalten. Ich denke nicht, dass sich diese Thematik verallgemeinern lässt.

    Was mir aber als Betroffene so richtig schön ins Auge sticht „setz dich nicht in die Diabetes…“ Bitte, es handelt sich bei dem Diabetesmonster um einen männlichen Kollegen. Es heißt DER Diabetes genau wie das Pankreas ein Neutrum ist.

    Nix für ungut

    Liebe Grüße Veronika

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Wie genau sieht die Kontrollgruppe für diese vielen Beispiele aus? ;)

      Es heißt „in die Scheiße setzen“. Das ist ein Wortspiel.

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.