12 Reaktionen

  1. cb at |

    Hi, kannst du nähere Einblicke in deine Ernährung geben bzw. allgemeine Tipps geben?

    Konkret: Wie komme ich als Sportler nur mit „gesunden“ Lebensmitteln auf meine benötigten Kalorien? Ich benötige bspw. mindestens 3500-4000 kcal. Das mit Organfleisch und Brokkoli zu erreichen ist schwierig.

    Bei mir müssen dann immer noch dunkle Schokolade, Nüsse und nicht selten auch Schmand oder Sahne herhalten. All das empfinde ich aber nicht als optimal.

    Hast du Ratschläge?

    Vielen Dank und beste Grüße

    Reply
    1. Lude at |

      Möglich wären noch Avocados und Oliven. Wobei das halt nicht regional ist. Alternativ könntest du deinen Fleischer/ Bauern des Vertrauens nach Rindernierenfett fragen. Gefühlt gibt das echt Tinte auf den Stift ;-)

    2. Nick at |

      Hey,

      ich nutze ordentlich Schweineschmalz und packe auch Speck ins Gemüse. Beispielsweise: Speck auslassen, Zwiebeln mit rein, glasig dünsten, dann ordentlich Schmalz ran und dann feingeschnittenen Wirsing mit anbraten. Das ganze mit einem Schlag Sahne oder Knochenbrühe mit dem Mixer, ähnlich wie Rahmspinat, zu Muß verarbeiten. Ist sehr lecker und hat Energie. Den Schmalz bekomme ich in 5l Fässern bei meinem Bauern, dafür hacke ich sein Winterholz, einfach mal in der Gegend umhören (frag die auch mal nach Rezepten, die wissen wie man viel Energie aufnimmt ;) ).

      Vielleicht auch noch Schweinebauch, fette Halsstücke, Schweinefüße,-backe oder -ohren (haben auch viel Gelatine und machen geile Soßen) in den Speiseplan aufnehmen.

      Ich tracke meine Ernährung nicht, aber ich merke sehr gut, wenn ich zu wenig Energie aufnehme (mir wird schneller kalt, müde, nicht so leistungsstark), aber mit den fetten Fleischstücken im Winter schafft man das gut, dazu immer Schmalz oder Speck, das schmeckt nicht nur das gibt auch ordentlich Schmackes.

    3. Sascha Fast at |

      Kommt natürlich darauf an, ob High oder Low Carb.

      Nick hat schon alles gesagt, was ich sagen würde und wahrscheinlich noch mehr. Es spielt eine untergeordnete Rolle, ob du nun Schweineschmalz oder Schmand nimmst, es sei denn, du verträgst Milchprodukte nicht so gut. Aber im Grunde führt kein Weg daran vorbei, die Nahrung aufzufetten, wenn es über Fett geht. Avocado und Oliven sind im Sommer cool. (Ich esse und empfehle Saisonalität). Im Winter dagegen Speck, fettiges Fleisch und Ähnliches.

      Deswegen haben sich Bauern früher das Brot mit Schmalz vollgekleistert. :)

  2. cb at |

    Hi, vielen Dank für eure Tipps. Gruß Chris

    Reply
  3. Farnesse at |

    Sprintest du intervalle für Ausdauer, oder für Explosivität, oder des Sprintens wegen?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Es gibt viele Gründe. Hier einige davon:

      1. Ja, ich mache die mit gemächlichen Gehpausen. Sie trainieren trotzdem die Ausdauer, wenn die Pausen so kurz sind, dass man in den ersten Sprints ausgeruht ist und dann immer mehr in die Ermüdung reingeht.
      2. Ich mache die an meinen Fastentagen. Intensives Training im Fastenzustand hat einen besonderen Einfluss auf auf den Leptinstoffwechsel.
      3. Es ist eine Ganzkörperübung und hat einen hohen Übertrag auf allgemeine Athletik.

      Viele Grüße Sascha

    2. Farnesse at |

      Danke, ich schau mal in die „fasted sprinting“-Sache rein!

    3. Farnesse at |

      Hey, also ich habe jetzt in den vergangenen 3 Monaten mindestens 1x, meistens 2x die Woche gesprintet. 15 Minuten eingelaufen zur Laufstrecke, dann einige Laufübungen gemacht (Kniehebelauf, HopserLauf, Anfersen, etc) und danach 5x 100-Meter-Sprints mit langen Gehpausen. Ist echt erstaunlich, wie ich mich da in der Geschwindigkeit steigern konnte. Außerdem habe ich auch gemerkt, wie sich meine Ausdauer verbessert hat bzw. wie zuträglich es zu meinem regulären Ausdauertraining ist! Nur nach dem ersten Monat hatte ich etwas Schmerzen und ein unangenehmes Gefühl am Fibulakopf. War wohl der Tractus iliotibialis, ging nach einer Woche durch Ausrollen weg. Seitdem rolle ich den regelmäßig.

      Jetzt kommen aber langsam die kalten Tage. Sprintest Du im Winter auch draußen? Oder hast du da einen Ersatz?

      Grüße

    4. Sascha Fast at |

      Jap. Sprinten ist für die allgemeine Fitness der Shit. Ich variiere gerne. Von 50-100m. Jede Trainingseinheit bekommt ein Motto. (Momentan nicht so im Fokus)

      Ich sprinte das ganze Jahr über draußen. Kälte macht mir nichts. Muss nur ein bisschen länger aufwärmen.

  4. Dominique at |

    Ich werde demnächst eine ganze Weile lang den ganzen Tag draussen arbeiten. Bezüglich Kälteanpassung. Echte Kälteanpassung ist gerade nicht mein Ziel. Aber meine Hände und Füße schränken mich immer so krass ein. Bin ich im Winter lange draussen, kann ich die nach einiger Zeit kaum noch bewegen. Brauch die aber zum arbeiten. Was hilft da speziell ? G Flux erhöhen, Hände und Füße dem genau aussetzen oder doch ganze Kälteanpassung, Keto ? Ernährung und Ruhe sind gut, Kognition relativ schlecht bei mir.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Mehr Essen ist auf jeden Fall eine gute Idee bei Kälte. :)

      Aber ansonsten würde ich einfach erstmal Handschuhe anziehen. Körperliche Arbeit in der Kälte braucht aber lange Anpassungszeit. Eher Jahre als Monate.

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.