10 Reaktionen

  1. aalbaer at |

    „Durch ihre beständige Bewegung erhöhen sie insulinunabhängig die Glucoseaufnahmefähigkeit ihrer Muskulatur.“

    Wie kommst du da drauf?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Bewegung = Kontraktion. Kontraktion = Verbesserte Glucoseaufnahmefähigkeit (Insulinunabhängig)

      Lund, S., Holman, G. D., Schmitz, O., & Pedersen, O. (1995). Contraction stimulates translocation of glucose transporter GLUT4 in skeletal muscle through a mechanism distinct from that of insulin. Proc Natl Acad Sci U S A, 92(13), 5817-21.

      O’Neill, H. M. (2013). AMPK and Exercise: Glucose Uptake and Insulin Sensitivity. Diabetes Metab J, 37(1), 1-21.

      Im Sitzen steigt dein Blutzucker echt nicht unerheblich. (Beitrag über Sitzen und Blutzucker incoming)

    2. aalbaer at |

      Besten Dank

  2. Christian Stehle at |

    Ein wichtiger Aspekt, der meiner Meinung nach hier noch fehlt, ist der Einfluss der Fructose. In dem Buch „Der Fettschalter“ von Prof. Johnson wird genau beschrieben (und empirisch bewiesen), dass das metabolische Syndrom sowie eine damit zusammenhängende Insulinresistenz keine Stoffwechselerkrankung sei, sondern durch den Jahreslauf bedingt ist. Im Sommer fängt der Körper an, Fettvorräte für den Winter anzulegen, die dann in der Mangelzeit wieder abgebaut werden. Prof. Johnson hat hier die Fructose (sowie hohe Harnsäurespiegel) als „Schalter“ ausgemacht und es klingt auch schlüssig: im Sommer und Spätsommer, wenn Früchte reifen, steigt der Fructosegehalt immens an. Ich meine, neben dem Konzept des IF müsste „Fructosefasten“ ebenfalls im Sinne der metabolischen Flexibilität stärker berücksichtigt werden und Obst – wenn überhaupt – ausschließlich nach saisonaler Verfügbarkeit konsumiert werden.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Christian,

      cooles Buch.

      Ich bin sehr vorsichtig mit dem Begriff „Beweis“. Gerade wenn es um Begriffe wie „Krankheit“ geht. So läuft man schnell Gefahr die eigenen blinden Flecke aus den Augen zu verlieren.

      Bei der Rolle der Fructose bin ich fast deiner Meinung. Sie spielt eine große Rolle bei metabolischen Problemen. Allerdings sehe ich nicht, wie der Begriff „Fructosefasten“ einen Mehrwert vor einer einfachen saisonalen Ernährung bietet. Funktional schließt eine saisonale Ernährung eine Kopplung von Fructose und Jahreszeiten mit ein. Außerdem ist IF ein Konzept, dass sich sinnvoll auf eine Dauer von 24 bis maximal 48 Stunden beziehen kann. Saisonale Ernährung betrifft eine andere Zeitkategorie.

      Viele Grüße Sascha

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.