8 Reaktionen

  1. aalbaer at |

    Vielen Dank :p

    Reply
  2. Jan at |

    Eine weitere Alternative zu Fleisch als Proteinlieferant sind Nüsse oder Leinsamen.

    Brokkoli hat so in etwa 3-4g Eiweiß / 100g und das bei etwa 25 kcal. Also haben 150kcal Brokkoli knapp 24g Eiweiß. 150kcal entsprechen etwa 100g Rinderfilet und das wird auch nur so 25 bis max. 30g Protein haben.

    Gruß, Jan

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Wenn du Broccoli und Rinderfilet vergleichst, musst du ein einheitliches Maß verwenden. Sonst ist der Vergleich nicht viabel. Entweder kcal oder g.

      Broccoli: 0,13 g/kcal Protein
      Rinderfilet: 0,1875 g/kcal Protein

      Pro 100g:

      Broccoli: ca. 3,2
      Rinderfilet: ca. 30g

      Wenn du dann noch die Bioverfügbarkeit und -wertigkeit in berücksichtigst, liegen Welten zwischen den beiden Quellen.

      Außerdem ist es nicht realistisch die kcal-Menge überhaupt in Betracht zu ziehen, weil du Nahrung isst und nicht Energie. Du isst also etwas, das in Volumen gemessen werden soll. Das verschlechtert Broccoli als Proteinquelle nochmals.

      Broccoli ist für Vitamine, Mineralien und Phytochemikalien – nicht für Protein.

      Nüsse und Leinsamen haben relativ viele Proteasehemmer. Das macht sie schwerer verdaulich. Besonders in großen Mengen kriegt man (auch durch andere Gründe) schnell Mal Verdauungsprobleme. (Einweichen, Keimen usw. senken das Problem)

      Der einzige Grund diese als Proteinquelle zu berücksichtigen ist Veganismus. Da muss man sich aber vor Augen halten, dass dieser eine erhebliche Einschränkung in Bezug auf die Proteinversorgung bedeutet. Das heißt, dass man auch hier zwischen den pflanzlichen Quellen vergleichen sollte und dann die beste Option wählt. Aller Vergleich mit tierischen Produkten ist sinnlos, weil die in dem Fall sowieso nicht zur Verfügung stehen.

    2. Jan at |

      Da hast du natürlich recht :) Allerdings kann ich über den Tag verteilt den Verlust an Protein, den ich durch den Fleischverzicht habe (bspw. von 300g auf 150g o.ä.), etwas auffangen.

      Mein Beitrag war auch nicht so gedacht, dass ich die 60g, 90g oder wieviel auch immer an Protein vom Rinderfilet 1 zu 1 durch Gemüse, Nüsse oder Samen ersetzte. Das sind ja eh eher Beilagen bzw. Snacks …

      Eine Frage habe ich noch: Du sprichst selber die Wertigkeit an, aber ich habe schon öfters gehört das Quark (oder andere Milchprodukte) eine ziemlich schlechte Wertigkeit haben soll. Gibt es überhaupt eine Alternative zu Fleisch bzw. Fisch, die ähnliche Vorzüge vorzuweisen hat bzgl. des Proteins? Da fiele mir als nächstes nur Whey-Pulver ein – allerdings ist das ja nicht paleo. Ebenso wie Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen, Soja etc. …

    3. Sascha Fast at |

      Ich würde das andersherum denken. Das Protein der Pflanzen zählt schon als aufgenommenes Protein.

      Dass Milchprodukte eine schlechte biologische Wertigkeit haben, ist mir neu. Mit dem vielen Casein und Whey hast du ein ziemlich vollständiges Aminosäurenprofil.

      Fleisch, Fisch (und andere Meeresfrüchte) sind ja nicht nur Protein. Sie sind reich an anderen Mikronährstoffen. Dazu kommt noch das ganze Organfleisch mit seinem besonderen Vorzügen. Einen gleichwertigen Ersatz für tierische Proteinquellen sehe ich nicht. Immer wenn tierisches Protein wegfällt, muss man tricksen. Je mehr Sport und Bewegung man hat, desto mehr. Je eingeschränkter (vegan > vegetarisch), desto mehr.

  3. Jan at |

    Ich bin da jetzt nicht 100% in der Thematik, aber laut einer Studie soll das Casein (allein betrachtet) schädlich für den Körper sein. Wie gesagt, ich habe mich damit nie ernsthaft auseinander gesetzt und es nur mal gelesen/gehört. Ich dachte nur, du wüsstest da vielleicht mehr drüber :)

    Wie ist das zu verstehen mit: „Das Protein der Pflanzen zählt schon als aufgenommenes Protein.“ ?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Naja, Casein ist schwerer verdaulich und es gibt Menschen die empfindlich auf ein Peptid als Zwischenprodukt reagieren (Casomorphin). Das hängt dann auch von der Kuh ab. (Such‘ mal nach A1 und A2 Milch. Da hast du einen Anfang in das Problem)

      Viele Menschen zählen nur das Protein, was sie mit den tierischen Produkten aufnehmen. Alles andere nehmen sie nicht in die Berücksichtigung. Aber auch Gemüseprotein ist nun einmal aufgenommen und sollte in die Rechnung einfließen.

  4. Anna at |

    Hi aalbaer,

    ich ernähre mich vegan und low carb. Da ist es schwieriger ausreichend Eiweiss aufzunehmen, da in allen pflanzlichen Lebensmitteln auch immer mehr oder weniger Kohlenhydrate enthalten sind.

    Daher habe ich für die Lebensmittel, die ich häufig esse, den Eiweißanteil im Verhältnis zu den Kohlenhydraten ausgerechnet. siehe hier…

    http://schwestermeldungen.wordpress.com/2014/07/11/intermittierendes-fasten-nach-15-wochen-vegane-lebensmittel-mit-hohem-eiweisanteil/#more-1994

    Vielleicht hilft dir das weiter. Viele Grüße Anna

    Reply

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.