17 Reaktionen

  1. Alex at |

    Die Kontroverse um die Fruktose Thematik wäre auf jedenfall nochmal einen Artikel bzw. Video wert.

    Reply
  2. Sascha Fast at |

    @Alex: Ich denke, ich werde daraus eher einen Beitrag machen. Da steckt ja jede Menge hinter. :)

    Reply
  3. Anna at |

    Moin Sascha,

    super Video :D hab mich sehr amüsiert – und noch was gelernt.

    Witzigerweise hab ich letztens angefangen zu „Mineralstoffdichte“ zu recherchieren, weil ich mit Bikram Yoga angefangen habe und da über 3 Liter Wasser in 90 Min. ausschwitze. Um die ausgeschwitzten Mineralien zu ersetzen, habe ich nach Lebensmitteln mit hoher Mineralstoffdichte gesucht, dazu aber noch nicht viel gefunden. Bin noch nicht dazu gekommen nach englischen Seiten zu gucken.

    In Deinem Video sprichst du die „Mikronährstoffdichte“ an. Dazu wird wahrscheinl. mehr zu finden sein. (irgendwie war ich so auf die Mineralstoffe fixiert). Bisher hab ich nur was gefunden über Mineralerde: (http://www.rohkostwiki.de/wiki/Mineralstoffe_in_der_Rohkost) Da dort Aluminium enthalten ist, war ich verunsichert. Auch weil nicht nicht beurteilen kann, wie stark die Aufnahme ist. Meine Chemiekenntnisse sind leider nur rudimentär. ;-) Einerseits schreiben die Anbieter, dass die Mineralien super aufgenommen werden, andererseits heisst es, dass aber ausgerechnet das Aluminium darin kaum resorbiert wird, weil es in einer speziellen Verbindung vorliegt: (http://www.mineralien.co.at/de/analysen/zusammensetzung.html) . Die einen sagen, dass Basenpulver und Mineralswässer gut sind, andere sagen, dass die Mineralien daraus nicht aufgenommen werden könnten. Weisst du darüber was? Daher hab ich mich erstmal auf Gemüse konzentriert. Ich meine, ich hatte gelesen, dass besonders Zink über den Schweiss verloren geht. Bisher hab ich mir bzgl. Mineralstoffen nur überlegt, mehr Kräuter, Sprossen und Kresse zu essen und ggf. Bierhefe.

    Bin gespannt auf den Fructose-Artikel.

    Viele Grüße, Anna

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Anna,

      ich bin ganz der Food-Boy. Das heißt, dass ich vor allem Gemüse und Nahrung als Mineralstoffquelle in Erwägung ziehe. Die Aufnahme ist bei allem, was ich bisher gefunden habe, immer besser, wenn Co-Faktoren dabei sind. Das heißt echte Nahrung.

      Wenn du so viel schwitzt, solltest du eigentlich mehr Lebensmittel mit einer geringeren Energiedichte zu dir nehmen. Da bist du mit Kräutern und Gemüse eigentlich schon an der richtigen Stelle.

      Bei diesem ganzen Erdekram bin ich sehr skeptisch. Ich bin mit meiner Recherche zum Thema Waldboden auch nicht so weit gekommen, dass ich das Experiment starten konnte.

  4. at |

    Das freut mich zu hören da ich meine Dextrose vor paar Monaten auch rausgeschmissen hab. Mir reichen schlicht die Bananen und sind besser: Ich brauche keine Verpackung anlegen oder Tupperdosen sauber machen. Wenn ich mal eine Traubenzucker-Sache doch nicht getrunken habe, dann war die meist bis zum nächsten Tag in der Tasche vergoren und dann kann alles weg … hat sich nicht bewährt. Bananen hingegen können easy mehrere Tage im Kühlschrank treu auf ihren Einsatz warten.

    Ich werde aber die nächste hochtrainingsreiche Zeit wieder mit Traubensaft und viel Salz als Zugabe experimentieren

    Reply
  5. Thomas at |

    Hi, bin vom Gedankenansatz zwar voll bei dir, aber: Gibt es eine mehr belastbare These oder gar Fakt etc., dass Mitochondrien die Mikronährstoffe gleichzeitig mit Carbaufnahme benötigen? Mir geht es um den Satz aus deinem Artikel: „Es geht um die Mikronährstoffdichte und nicht um die absolute Mikronährstoffversorgung.“ Können die Mitochondrien nicht Mikronährstoffe aus dem Blut, oder anderen Organen, in gespeicherter Form anzapfen?

    LG, Tom

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Thomas,

      dein Einwand ist berechtigt, solange wir von der momentanen Mikronährstoffdichte sprechen. In der Kürze des Beitrags habe ich Zeit und Gleichzeitigkeit im Körper nicht aufgegriffen.

      • Keines der drei Szenarien tritt einfach so in Reinform auf. Sie finden immer alle gleichzeitig statt, sind dann aber verschieden wahrscheinlich, je nach Mensch und Situation
      • Wenn ich deinen Einwand in ein praktisches Beispiel umsetze: Was ist, wenn man Mittags einen riesen Salat gegessen hat und Nachmittags eine große Schüssel Beeren? Auf welche Situation trifft dann die Dextrose im Körper? Natürlich läuft alles erstmal rund, aber das Problem verschiebt sich, weil die Mitochondrien nun die Co-Faktoren aufbrauchen. Das macht nachfolgend die beiden letzten Szenarien wieder wahrscheinlicher.

      Das heißt, dass es nicht so sehr darauf ankommt, wie die Mitochondrien im Moment der Kohlenhydrataufnahme versorgt werden, sondern darum, dass wir überhaupt „leere“ Kohlenhydrate vermeiden. Sportler denken ja immer, dass sie es sich dies eher leisten können, dabei ist das genaue Gegenteil der Fall.

      Oder kurz: Leere Kohlenhydrate verringern die Mikronährstoffdichte, egal wann sie aufgenommen werden.

      Viele Grüße
      Sascha

  6. Volker at |

    Das Thema in der „kleinen Seitenanekdote“ interessiert mich. Wohl auch, weil ich mir momentan viele Gedanken darüber mache, wie ich gesund und fit ins Alter kommen kann. Da ich m.E. auf der Schwelle in diesen Lebensabschnitt stehe, würde mich ein Artikel zu diesem Thema sehr interessieren. Danke, ganz im Allgemeinen, für diesen sehr guten und informativen Blog.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Hallo Volker,

      danke für die netten Worte. Ich notiere mir den Wunsch. :)

      Ich bin gerade auf diesen Podcast gestoßen. Ist sicherlich interessant für dich:

      http://www.bengreenfieldfitness.com/2014/02/11-anti-aging-tips/

      Viele Grüße
      Sascha

  7. Erik at |

    Sehr sehr interessant . Hab grad überlegt, ob vielleicht Calorie Restriction über die Verringerung der Makronährstoffe die Mikronährstoffdichte erhöht? Zumindest im Menschenversuch ist ja CR wenig erfolgreich. CR widerspricht ja diametral dem hohen G-Flux. Ich glaube, dass hoher G-Flux + intermittierend Fasten besser ist als CR.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      @Erik.

      CR ist eine Herausforderung. Allerdings muss man sich überlegen, wie die Lebensqualität ist. Menschen machen normaler Weise CRON. Das heißt, dass sie penibel auf eine extrem hohe Mikronährstoffdichte achten.

      In einigen Experimenten hat man mit IF aber auch die Vorteile von CR, ohne den G-Flux zu verringern. Ich bin da ganz deiner Meinung. Ich denke, dass dabei schlicht um das Aktivieren von AMPK-vermittelten Reperaturmechanismen geht.

  8. Volker at |

    Danke für den Link.

    Reply
  9. Erik at |

    Wenn du Dextrose verbannst, müsstest du ja dann konsequenterweise auch Whey-Protein verbannen ;-). Für mich ist das das Pendant zu weißem Zucker unter den Kohlenhydratquellen.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      @Erik: Ja und nein.

      Die Parallele ist offensichtlich: Beides ist ein Makronährstoff aus dem Kontext herausgelöst. Protein ist aber mindestens eine Stufe komplexer. Das Direkte Pendant wären für mich BCAAs.

      Ein Problem ist, dass der Effekt von Whey gut und sicher erforscht ist und positiv ist. Besonders Fortgeschrittene profitieren von einer schnellen Proteingabe (Anfänger nicht so).

      Ich sehe das hier als eine Entscheidung zwischen Gesundheit und körperlicher Fitness. Bei der Dextrose war die Entscheidung für mich leicht, weil ich nur einen winzigen Vorteil für Dextro gesehen habe (bevorzuge Aufnahme im Muskel). Die Mitochondriengesundheit unterstützt gleich auch die Regeneration und auch direkt meine Leistungsfähigkeit.

      Bei Whey sehe ich (bei mir) die Möglichkeit mein Fastenfenster mit einem Knall zu beenden. Die zentrale Frage ist: Bei welchen Verarbeitungsschritten von Protein liefern Fleisch, Fisch und Eier benötigte sekundäre Stoffe?

      Dann gilt es abzuwägen: Wie viel tue ich für meine aktuelle Regeneration und welchen möglichen Schaden richte an?

  10. aalbaer at |

    @Erik: Worauf beruht deine Ansicht zu Whey? Weil es „künstlich“ ist?

    Reply
  11. Tom at |

    Hi Sascha, was kommt alles in deinen Postworkoutshake? Banane und Whey habe ich registriert. Ich meine mich erinnerin zu können, dass du auch Milchprodukte zu dir nimmst, stimmt das noch? Milch+Banane+Whey? Danke und Gruß, Tom

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Wasser + Whey + Kreatin. Die Banane (oder anderes Obst) esse ich extra. Die kommt nicht in den Shake.

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.