11 Reaktionen

  1. Lars at |

    Moin,

    gib mal bitte ein Beispiel für einen Zirkel. Wadentraining plyometrisch? Seilspringen oder wie? Und Floreio und Sprinten? Wie läuft das konkret ab? Ich für mich habe da festgestellt das ich das aggressive Sprinten mit dem eher weichen flowigen Floreio nicht vereinbart bekomme. Als Einstieg machen da die animal moves echt Bock und Sinn, auch mobilitätstechnisch. was noch etwas ergänzend fehlt ist compression work (als Ergänzung zu L-sit, Manna), da hat Steven Low einiges sinnvolle dazu im Buch. Und Ido empfiehlt Seilklettern. Was für eine mehrdimensionale Entwicklung der Zugkraft auch sehr viel Sinn macht. Locomotion drills wie lizard walk in Kombi mit Seilklettern ist der burner, auch synapsentechnisch. Hangeln? Hast Du da die Möglichkeit dazu? Zum Beintraining: Shrimps empfiehlt Ido auch. Sind bei Größe wohl benutzerfreundlicher als Pistols und ich finde sie einfach kompletter als Pistols.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Lars,

      @Zirkel: Beispiel 15 Liegestütz, 12 Ringrudern, 20 Gesprungene Kniebeuge

      @Waden: Ja.

      @Floreio + Sprinten: Geht eigentlich ziemlich gut. Das Sprinten wärmt gut auf und ermüdet nicht so viel.

      @Compression: Mache ich an den Dehntagen nach dem Zirkeltraining (Ich hätte eher schreiben sollen: Mobility)

      @Seilklettern: Habe ein Seil, aber noch ein kaputtes Handgelenk, das noch gepflegt werden muss.

      @Lokomotion: Mache ich beim Floreio. Noch kann ich quasi gar nichts Cooles.

      @Pistol & Shrimps: Kommen noch. Beim Volumen halte ich mich an Bewegungen mit einer höheren Amplitude.

  2. Stefan at |

    In welchen RMs trainierst Du denn bei 3-6Wdh und 7-12 Sätzen? Hast Du es eigentlich mal ohne den Carbrefeed am Sonntag gearbeit?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Das kann ich dir aktuell nicht sagen. Ich steige relativ moderat ein und erhöhe dann Wiederholungen (bei BWE bis ich zur nächsten Stufe komme) oder das Gewicht, wenn es erforderlich ist. Kriterium ist, dass ich keinen nennenswerten Geschwindigkeitseinbruch habe. Ich schätze, dass ich zwischen 70% und 85% bin.

  3. kalima at |

    Auf wie viele Stunden in der Woche kommst du mit dem Programm (Früh, MIttag, Abends, 3 h Wandern) – 12 Stunden?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Das ist schwer zu sagen, weil die Trainingsdauer manchmal schwankt. Ich schätze aber mal eher 15-18h und wenn man das Wandern hinzunimmt 18-23h.

  4. Erik at |

    Wandern hab ich auch jeden Samstag, 3-4 h ohne Trinken (außer wenn eine Wasserstelle vor Ort) und Nahrung. Barfuß und oberkörperfrei. Aber immer auf Zecken absuchen! Kleiner Broscience-Tipp: Zecken entfernen, danach die Wunde mit Feuerzeug oder auf Herd erhitztem Metall desinfizieren; könnte auf jeden Fall etwaige Erreger eliminieren.

    Reply
  5. Peter at |

    Sehr geiler Einblick in dein Training, danke dafür. Welche Progressionen bevorzugst du beim Training von Planche/ Frontlever?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Nachdem ich in die gleiche Falle gelaufen bin, wie so viele (Handgelenk zermatscht), mache ich jetzt einen ganz schnöden Steadystate-Cycle (im Coach Summer Buch beschrieben). Ich teste alle 6 Wochen mein Maximum in der Position und dann trainiere ich die nächsten 6 Wochen mit 50% von diesem Maximum für Sätze (üblicherweise 8-12).

      Das führt zu großen Unterschieden in Training und Leistung. Frontlever kann ich bald schon halten, trainiere aber noch mit Advanced Tuck. Einbeiniger Frontlever läuft auch schon bei 10-12s ist aber noch als Trainingswiderstand ungeeignet.

  6. Kate at |

    Super Überblick!

    Wie machst du das, dass du nicht ins Übertraining rutschst? Ich persönlich habe das Problem, dass ich äußerst ungenießbar werde, wenn ich nicht meine tägliche Dosis „Sport“ bekomme. Meine Osteopathin warnte mich aber nun, dass meine Nebennieren erschöpft wären und dass das alles zu viel des Guten sei. In einem deiner Videos sprachst du davon, dass Meditation dein Mittel wäre, um die Belastung abzufedern und Auszeiten obsolet werden zu lassen. Kannst du dazu eventuell noch mehr dazu sagen? Gibt es bei dir Regenerationswochen?

    Was mich off-topic noch interessieren würde: hast du eine Top-Five (Ten) an Büchern, die man deiner Meinung nach gelesen haben sollte (Ernährung, Sport, Mindset)?

    Vielen Dank und mach weiter so!

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Moin Kate,

      es gibt nicht nur Meditation, aber es ist ein wichtiger Faktor. Such mal nach Willensstärke II auf dem Blog. Da findest du einen Grund, weshalb meine Arbeitskapazität gestiegen ist. Es gibt eine ganze Reihe von regenerativen Maßnahmen und auch bestimmte Herangehensweisen beim Sport. Ein paar kleine Änderungen im Satz-Wiederholungsschema kann schon einen großen Unterschied machen. Siehe http://suppversity.blogspot.de/2013/06/intra-set-rest-periods-boost-power-38.html

      Ich mache zur Zeit quasi keine echten Regenerationswochen mehr, sondern periodisiere etwas anders. Früher habe ich 3 Wochen hohes Volumen und eine Woche geringes Volumen gemacht. (beim geringen Volumen, die Intensität aber angehoben) Ich trainiere aber auch sehr weit vom Limit und habe viel Variation in meinem Training.

      Aber ich müsste mein ganzes Leben herunterschreiben, um alles abzudecken. :)

      Komisch. In letzter Zeit fragen mich ständig Leute nach Büchern. Ich mache demnächst mal eine Bücherliste.

      Viele Grüße Sascha

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.