17 Reaktionen

  1. Latika at |

    Was ist das für ein Ultra süßer Hund bitte?

    Gruß Latika

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Endlich bemerkt einer meinen auserlesenen Geschmack bei der Suche nach Beitragsbildern. :)

  2. anna at |

    Hi, ich hab das ein bisschen andersrum aufgerollt. Was mir bei „Schlaf“ als erstes einfällt ist „Melatonin“. Das wird aus Serotonin gebildet. Wie kann man den Serotoninspiegel erhöhen? Durch Sport. Auf vielen Internetseiten steht, dass Sport einen besser schlafen lässt. Aber wieso ist das so? Serotonin wird aus der Aminosäure Tryptophan gebildet. Vor Tryptophan werden andere Amonisäuren eher durch die Blut/Hirn-Schranke gelassen.

    Sind durch Sport jedoch Zucker und andere Aminosäuren verbraucht, erst dann kann Tryptophan ins Gehirn gelangen.

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/serotonin-ia.html

    Ich weiss aber nicht, ob die Ermüdung des Muskels nach zwei Minuten Einbeinstand schon ausreichend Zucker und Aminosäuren verbraucht, um den oben beschriebenen Effekt zu haben.

    Seth Roberts konnte mit Haferflocken besser schlafen als nach Obst, oder? 100 g Haferflocken haben 137 mg Trypophan.

    Viele Grüße Anna

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Das besondere ist, dass die Einbeinstände einen ähnlich guten Effekt hatten wie das stehen für 9h. Beides verbraucht viel zu wenig. Die Idee ist aber trotzdem gut.

      Wenn der Effekt ähnlich ist, dann fällt die Serotoninthese raus, weil nicht genügend verbraucht ist. Das gilt aber auch für die meisten Tätigkeiten, weil man schon echt lange braucht um relevant viel Aminosäuren verbraucht.

    2. Anna at |

      Ich geb noch nicht auf… ;-)

      Ich gehe davon aus, dass die Intensität der Bewegung dafür sorgt, dass der Zustrom von Glucose und Aminosäuren in den Muskel höher wird und dann im Verhältnis mehr Tryptophan im Blut vorhanden ist.

      oder

      „Aus zahlreichen Untersuchungen mit Beta-2-Sympathomimetika (z.B. Salbutamol, Clenbuterol) ist bekannt, dass diese Wirkstoffe – wahrscheinlich über eine die Aktivierung von zentralen Beta-2-Rezeptoren – die Aufnahme von Tryptophan in das ZNS fördern (Lenard et al. 2003). Unter intensiven Ausdauerbelastungen kommt es physiologischerweise über die erhöhte Noradrenalin/Adrenalin-Ausschüttung ebenfalls zur Aktivierung von Beta-2-Rezeptoren und über diesen Wirkmechanismus wahrscheinlich zu einer erhöhten zentralen Verfügbarkeit von Tryptophan. “ (Quelle: http://tryptophan-serotonin.blogspot.de/2009/05/tryptophan-stimulation-der.html)

      Ich finde den Artikel lesenwert, ich will jetzt aber nicht alles hier reinkopieren.

      Andere Idee: „Melatonin fungiert als eine Art Oberhormon und hat die Aufgabe, hormonelle Ungleichgewichte auszubalancieren.“ (http://www.peak.ag/blog/melatonin-%E2%80%93-die-innere-uhr-das-menschen)

      Vielleicht ist generell ausreichend M. vorhanden, aber wenn Seth Roberts den Sport nicht gemacht hat, dann wurde das Melatonin verbraucht, um Hormone auszugleichen. Der Sport könnte also einen Effekt haben, der den Melatoninverbrauch schont. M. senkt z.B. Cortisol, (http://www.diegesundheitsseite.de/hilfenfrorgane/hormone/melatonin) leichte Bewegung kann das auch.

      Bei der Theorie mit der Muskelermüdung.. wie soll der Schlaf ausgelöst werden? Da müsste es ja dann einen Mechanismus geben, der die Nachricht von dem Muskel an das Hirn sendet. Wie erklärt sich das?

      Zu viel Sport und nicht Einschlafen können -> aktivierter Sympathikus und Cortisolausschüttung

      Liebe Grüße Anna

    3. Sascha Fast at |

      Naja, das Problem bleibt weiterhin bestehen. Das einbeinige Stehen ist von der energetischen Belastung viel zu klein um einen wesentlichen Einfluss auf die Tryptophanverfügbarkeit im Gehirn Einfluss zu nehmen.

      Grundsätzlich ist der Mechanismus, den du vorschlägst natürlich sehr interessant für einen aktiven Menschen. Er macht plausibel, warum Sport im allgemeinen einen positiven Effekt auf den Schlaf hat.

      So erklärt sich aber nicht, warum einbeiniges Stehen (=2-4x wenige Minuten) den gleichen Effekt auf seinen Schlaf hatte, wie 9h am Tag zu stehen.

      Beste Grüße
      Sascha

  3. Thor1984 at |

    Ich hab festgestellt, dass ich nach langen Ausdauereinheiten Probleme habe einzuschlafen. Nach einem intensiven Krafttraining hingegen schlafe ich wie ein Baby. Mir geht es teilweise sogar am Wochenende so: wenn ich bspw. Samstagmorgens trainiere, könnte ich danach direkt auf der Couch einschlafen – ohne Training würde ich nie auf den Gedanken kommen mich Mittags aufs Ohr zu hauen.

    Reply
  4. Norman at |

    Wann stört Bewegung deinen Schlaf? Kannst du noch Abends Sport machen und danach gut schlafen?

    Intensiv nicht. 4-5h möchte ich schon vom Schlaf abgrenzen, damit ich noch in ruhe essen kann. anschließende sanfte Bewegung ist jedoch sehr förderlich für meinen Schlaf. Damit meine ich einen Spaziergang mit meiner Frau oder Yoga.

    Nachdem ich eine Reihe Asanas (Kopfstand & so weiter) prakiziere, schlafe ich besonders gut. Ich glaube der angespannte und ermüdete Muskel entspannt sich danach einfach besser. Dies ist ja auch bei Tiefenentspannung, Muskelrelaxion oder bei Stretching nach Pavel ein verlässliche Reaktion.

    Ich glaube nicht dass die blosse völlige Plattmachung dafür verantwortlich ist. Sonst müsste man ja am Besten schlafen wenn noch ein echtes Max Kraft Training wie Deadlift oder von mir aus auch 100 Burpee PB gemacht wird. Genau bei so was würde sich mein Schlaf aber vermutlich deutlich verzögern.

    Für mich war und ist es jedenfalls so: Sanfte finale Ermüdung, möglichst vielseitig und dabei tief Atmen und Enstpannung suchen mit ROM vergrößern. also meine Asana Reihe. Dazu noch Meditation und ich finde in erholsamen Schlaf

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Wenn du Burpees oder Kreuzheben machst, hast du gleichzeitig noch viel Stress ausgelöst. Die Einbeinstände fallen unter eine ganz andere Kategorie. Das Muster scheint sich aber mittlerweile durchzuziehen: Leichte Aktivität scheint den Schlaf auch direkt davor zu verbessern.

  5. Stefan at |

    „Wann stört Bewegung deinen Schlaf? Kannst du noch Abends Sport machen und danach gut schlafen?“

    Trainingsende (1h GK KT) i.d.R. gegen 20.00, Müdigkeit „Mist bin ich schon wieder müde“ setzt i.d.R. deutlich vor 23.00 ein. Mein Schlafpensum ohne Krafttraining sinkt um ca. 1.5 Stunden, trotzdem schlafe ich dann noch gut. Das Einschlafen und die Erhaltung eines festen Rythmus wird aber schwieriger, weil ich dann Abends oft weniger müde bin. Wobei ich hier vorsichtig mit der Bewertung sein muss, denn längere Phasen ohne KT entstehen meistens „wenn viel zu tuen ist“, und in sich arbeitende Ideen öfters mit ins Bett gelangen.

    Leichte Bewegung stört das Einschlafen überhaupt nicht, kann nahezu direkt von Serie gucken@Laufband(gemütliches Gehen) ins Bett.

    Reply
  6. aalbaer at |

    Wie lange dauert es bis ihr bei so einem Einbeinstand vollkommen ermüdet seid?

    Reply
  7. taurus at |

    kannst du mal den menschlichen ausgangstypus vom experiment erläutern. mein gedanke ist folgender: wenn man schon den einbeinstand deutlich beim schlafen spürt, müsste man, vor dessen integration in den tagesplan, ja eigentlich ein ziemlich inaktives leben führen. ich könnte ein verändertes schlafbedürfnis/verhalten nicht auf eine bestimmte sache zurückführen. bin dazu viel zu aktiv und könnte ursache und wirkung nicht mehr zusammenführen.

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Seth Roberts hat meines Wissens 3x/Woche Ausdauertraining betrieben. Ich denke, du hast da Recht. Jemand, der schon sehr aktiv ist, wird wahrscheinlich weniger rausbekommen. Für Sesselfurzer (Vielsitzer) wie mich ist das allerdings eine interessante Sache, denke ich.

      Allerdings hat er sehr ausführlich Statistik betrieben. Das einbeinige Stehen hat seine Symptome mit sehr großer Wahrscheinlichkeit verbessert.

  8. Stefan at |

    Was bewirkt eigentlich, dass ich bei langem Sitzen(Stunden…mit nur kurzen Pausen) gefühlt schneller und bohrender Hunger habe als wenn ich viel stehe und/oder und leichte! körperliche Tätigkeiten verrichte? Kennt das noch jemand?

    Reply
  9. taurus at |

    @ sascha

    würde mich auch interessieren, ob er mit triggerpunkten zu kämpfen hatte. denke mal, der einbeinstand, ohne bewegung in den muskeln, müsste das forcieren. und was sagt eigentlich die synovia zu solchen sachen. die lebt ja quasi von der bewegung. oder stelle ich mir seinen einbeinstand zu statisch vor?

    Reply
    1. Sascha Fast at |

      Ob das bei ihm vorlag, kann ich nicht sagen.

      Der Einbeinstand ist ja kein Allheilmittel. Es geht ja nur um den Zusammenhang von Bewegung und Schlaf. Es gibt sicherlich noch andere Bewegungen, die den Schlaf befördern.

Links von anderen Websites

Bitte halte dich an die Kommentarregeln für diesen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.